Förderverein Burg Lichtenberg in Salzgitter

Diese Burg wurde 1552 ruiniert

Das war dann nach einer langen und be­deu­tenden Geschichte, in der sie für einen Augenblick im Mittelpunkt des Reiches stand, das Ende einer einst be­deu­ten­den Burg. Kaum je­mand zeigte noch Interesse am Wieder­aufbau und so geriet die ehemals stolze Burg in die Hände von Räubern - Stein­räubern -, wurde ab­getra­gen und verfiel.

Die ganze Geschichte - vom Anbeginn bis zur Zerstörung erfahren Sie in zwei Teilen durch Klick auf das orange­far­bene Menüfeld oben und dann auf "Burggeschichte 1. Teil oder 2. Teil". Es erwartet Sie eine spannende Geschichte, die in's hohe Mittelalter und eine gar schlimme Zeit unmittelbar nach der Re­for­mation führt.

Um den Verfall zu stoppen fanden sich endlich 1892 Bewohner der umliegenden Dörfer (Die Stadt Salzgitter wurde erst am 1. April 1942 aus der Taufe gehoben, d.h. es gab sie noch nicht!), um zu verhindern, dass die Reste der Burg vollends verschwanden. Es war die Geburtsstunde des "Ver­schönerungsvereins Burg­berg Lich­ten­berg", Vorgänger des heutigen Fördervereins "Burg Lich­ten­berg". Dessen Ge­schich­te bereiten wir gerade auf, denn der Verein feierte 2017 seinen 125. Geburtstag, ist also älter als die Stadt Salzgitter selbst.

Wenn Sie den Wunsch haben, eine mittelalterliche Wurf­maschine kennenzulenen oder ggf. nachzubauen, dann ver­weisen wir Sie gern auf unsere Vorführungen im kommenden Jahr 2018 und den Bericht von Uwe Strack: "Wurf­ma­schine" im Menü. Die Wurftermine teilen wir auf unserer Seite "Veranstaltungen" (verfügbar erst 2018) und in den Lokalzeitungen Salzgitters mit.

Nach oben